Suche:   

 Ursprung:

 

Friedrich Fröbel wurde 1782 in Thüringen geboren. Er studierte Naturwissenschaften an der Universität Jena und arbeitete dann als Lehrer bzw. Hauslehrer in Frankfurt a. Main. Von  1808-1810 hospitierte er bei J. H. Pestalozzi in der Schweiz. 1814/16 gründete er die  "Allgemeine deutsche Erziehungsanstalt" in Thüringen, 1840 eröffnete er den ersten “Allgemeinen deutschen Kindergarten” in Blankenburg. 1849 errichtete  Fröbel im Schloss Marienthal die erste Einrichtung zur Berufsausbildung für Kindergärtnerinnen. Fröbel war einer der ersten Reformpädagogen in Deutschland. Er starb 1852.

 

 

Leitmotiv der Fröbel – Pädagogik:

  • „Denkend tätig machen“

 

Erziehungsziel:

  • Das Kind soll sich zu einer selbständig tätigen und selbstbestimmten Persönlichkeit entwickeln.

 

Grundprinzipien der Fröbel – Pädagogik:

 

Die pädagogischen Ansätze Friedrich Fröbels gehen von einer ganzheitlichen Erziehung und Bildung vom Kindesalter bis zum Erwachsenen aus. Das Kind soll sich durch Selbsttätigkeit selbständig die Welt erschließen. Dabei kommt dem schöpferischen und Erkenntnis gewinnenden Spiel in der frühen Kindheit eine besondere Bedeutung zu. Anschauen, Begreifen, Verstehen - Im Spiel entwickelt das Kind alle seine Kräfte und entdeckt dadurch seine Entfaltungsmöglichkeiten. Der Erziehende begleitet und leitet die individuelle Selbstentwicklung des Kindes. Familienerziehung und Erziehung im Kindergarten  sollen sich gegenseitig ergänzen und helfen, dass das Kind seinen Platz in der Gemeinschaft findet.

 

 

Didaktische Mittel:

  • „Spielgaben“ (weicher Ball sowie Kugel, Würfel und Walze vielfältig zerlegbar und zusammenzusetzen)
  • Bewegungsspiele und Lieder
  • Leben mit der Natur, z.B. Gartenarbeit.

 

Voraussetzungen der Erzieher/-innen:

  • In einer einjährigen, berufsbegleitenden Qualifizierung (ca. 500 Stunden Theorie und Praxis) können im Bereich Frühe Kindheit/Elementarbereich Tätige das Fröbel-Diplom erwerben.  

 

Links:

 

Weiterführende Literatur:

  • Die Menschenerziehung, die Erziehungs-, Unterrichts- und Lehrkunst, angestrebt in der allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt zu Keilhau. Erster Band. Keilhau-Leipzig 1826.
  • Die erziehenden Familien. Wochenblatt für Selbstbildung und die Bildung Anderer. Keilhau-Leipzig 1826.
  • Bremer. Madlen: „Friedrich Fröbel - Darstellung zentraler pädagogischer Grundannahmen“, München : GRIN Verlag; 2007